Energieräuber lauern an jeder Ecke

Energieräuber lauern an jeder Ecke

Ein Tag hat 24 Stunden – soviel ist sicher. Doch was tun, wenn die eigene Energie nicht mehr ausreicht, um diese Zeit aktiv zu füllen? In einer immer schneller agierenden und sich verändernden Welt fällt es vielen schwer, mit ihrer Umgebung Schritt zu halten. Die Folgen reichen von vorübergehender Schwermut bis hin zu schweren Depressionen und Burn-out. Das wissen auch verantwortungsbewusste Unternehmen und setzen darum auf ganzheitliche Konzepte, um die mentale Gesundheit ihrer Mitarbeitenden und Führungskräfte aktiv zu fördern. Dabei sind es häufig immer dieselben Energieräuber, die uns in unserem Alltag das Leben schwer machen. Umso wichtiger ist es, diese zu kennen, um ihren negativen Einfluss wirkungsvoll zu bekämpfen.

Die häufigsten Energieräuber im Fokus

Energieräuber gibt es viele. Im Folgenden werden die wohl häufigsten Räuber erläutert, und was Unternehmen dagegen tun können:

  • Schlechtes Zeitmanagement: Zeit ist Geld – das wusste bereits Benjamin Franklin. Doch was tun, wenn sie vorne und hinten nicht zu reichen scheint? In vielen Fällen liegt das an einem mangelnden Zeitmanagement. Wer keine Prioritäten setzt, sich nicht genügend Freiräume schafft, und nicht lern, „Nein“ zu sagen, wird schnell seiner Zeit und damit seiner Energie beraubt. Im beruflichen Alltag können clevere Tools unterstützen, das eigene Zeitmanagement zu verbessern. Und auch Personalverantwortliche sind hier gefordert, ihre Mitarbeitenden im Kampf gegen unnötige Zeit- und Energieräuber zu unterstützen.
  • Social Media: Soziale Medien haben in den vergangenen Jahren einen beispiellosen Siegeszug in unseren Alltag hinter sich. Doch das hat nicht nur positive Auswirkungen, denn für viele haben sie sich zu wahren Zeit- und Energieräubern gemausert. Durchschnittlich verbringt jeder Nutzer in Deutschland rund 84 Minuten am Tag in sozialen Netzwerken. Das liegt zwar noch deutlich unter dem weltweiten Durchschnitt, ist aber dennoch alarmierend. Auch wirkt sich die Nutzung häufig negativ auf unseren Gemütszustand aus. Um ein gesundes Nutzungsverhalten zu fördern, sollten Unternehmen ihre Mitarbeitenden auf die Gefahren im Umgang mit Social Media aufmerksam machen, und aufzeigen, wie sich diese effizient und sinnvoll nutzen lassen.
  • Morgen… : „Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf Morgen“ – in diesem Sprichwort liegt einiges an Wahrheit. Denn wer wichtige Aufgaben ständig aufschiebt, setzt sich einem stetigen Druck aus und verliert unnötig an Energie – mit negativen Auswirkungen auf die eigene Gesundheit. Eng verknüpft mit einem guten Zeitmanagement sollten darum klare Erwartungshaltungen geschaffen werden, um eine transparente Priorisierung zu ermöglichen. Manager können hier im täglichen Umgang mit ihren Mitarbeitenden besonders unterstützen und wertvolle Hilfestellungen geben.
  • Schlafmangel: Wer wenig oder schlecht schläft, kann keine Energie für den nächsten Tag sammeln. Dabei leidet rund 3,8 Prozent aller Erwerbstätigen in Deutschland an einer Schlafstörung – Tendenz steigend. Frauen sind dabei statistisch gesehen häufig betroffen als ihre männlichen Kollegen. Um bessere Rahmenbedingungen für einen gesunden und regelmäßigen Schlaf zu schaffen, sollten Unternehmen sicherstellen, dass Ruhezeiten strikt eingehalten werden. Auch unregelmäßige Arbeitszeiten und Überstunden sind ein häufiger Indikator, aber auch Auslöser von Schlafmangel.
  • Ungesunde Ernährung: Wer sich unregelmäßig und ungesund ernährt, tut seinem Energiehaushalt nichts Gutes. Das gilt vor allem für fleisch- und kohlenhydratreiche Kost, aber auch  Alkohol und Zucker. Denn diese belasten den Körper, brauchen viele Energie und machen unter Umständen müde oder auch krank. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung wird damit zum Grundstein für einen soliden Energiehaushalt. Auch Arbeitgeber können das Essverhalten ihrer Mitarbeitenden mit konkreten Angeboten und Sensibilisierungsmaßnahmen fördern. Das umfasst nicht nur das Angebot der Kantine, sondern auch mögliche Gesundheitskampagnen und Ernährungsberatungen.

Mit professionellen Schulungen bewährte Strategien vermitteln

Energieräuber lauern an jeder Ecke. Doch wenn man die häufigsten von ihnen kennt und aktiv gegen sie vorgeht, kann man das eigene Zeit- und Energiemanagement nachhaltig verbessern. Unternehmen sollten dabei ein besonderes Interesse daran haben, ihre Mitarbeitenden und Führungskräfte zu unterstützen, ihre persönlichen Energieräuber zu identifizieren und zu eliminieren. Professionelle Sensibilisierungs- und Schulungsmaßnahmen machen auf klassische Energieräuber aufmerksam und zeigen bewährte Strategien auf, um besser mit ihnen umgehen zu können. Auf diese Weise lässt sich die mentale Gesundheit wirkungsvoll stärken und ein positives Arbeitsklima fördern. Security Island bietet innovative Lösungen für Unternehmen jeder Größe und Branche.

Beitrag teilen
Mitarbeitende schulen

Ähnliche Beiträge